No more bored Dolphins: Über ein unvergessliches Erlebnis und meine Mission

Ein sanfter Windhauch …

Warme, karibische Frühsommerstrahlen …

Umgeben von blauem Meer, sanften Wellen, unendlicher Weite …

Die Wellen plätschern leise …

Es ist Juni 2007. Ich befinde mich auf einem kleinen Trimaran in den Bahamas. Ich kann kaum glauben, dass ich hier bin, denn ich habe mir einen Traum erfüllt: Schnorcheln mit wilden Delfinen

Freediving mit wilden Delfinen

Das Meer liebe ich, solange ich denken kann. Weit entfernt vom Meer aufgewachsen, legten unsere Eltern großen Wert darauf, dass mein Bruder und ich gut schwimmen konnten und während der traditionellen Campingurlaube an der italienischen Adria verbrachte ich jede freie Minute am Strand, mit schwimmen, schnorcheln, Muscheln suchen etc. Leider waren diese Urlaube immer viel zu schnell vorbei. Schnorcheln mit wilden Delfinen war immer ein Traum.

Und 2007 war es dann endlich so weit. Über Miami und Fort Lauderdale ging es in einem Mini-Flieger auf die kleine Bahamas-Insel Bimini. Gemeinsam mit sieben anderen ambitionierten „Delfinschnorchlern“ und drei Crew-Mitgliedern auf einem kleinen Trimaran galt es fünf Tage lang die Ruhe, die Sonne zu genießen und nach den dort lebenden Delfinen – hauptsächlich den besonders neugierigen und verspielten Atlantic Spotted Dolphins – Ausschau zu halten.

Am ersten Tag: Planschen mit Maske, Schnorchel und Flossen im tiefblauen Meer. Das Bild werde ich nie vergessen. Sonnenstrahlen, die sich im unendlichen Blau des Meeres brechen. Stundenlang hätte ich das bewundern können. Zeitlos … fernab vom Alltag … vom Planen … vom Denken …

Freediving mit wilden Delfinen

In den nächsten Tagen haben wir viel Zeit mit Delfinen verbracht, die unser Boot besuchten. Was für ein einzigartiges Erlebnis!  Zum Teil über Stunden folgten sie dem Boot oder erlaubten uns, mit ihnen gemeinsam einzutauchen. Delfinlaute, Klicken und Pfeifen im Wasser war lange hörbar, bevor die silbernen Körper in unser Blickfeld traten.

Freediving mit wilden DelfinenBlaues, klares Wasser. Die Sonnenstrahlen durchbrechen die Wasseroberfläche und beleuchten dir den Weg nach unten. Eine ganze Delfinschule schwimmt mit dir, spielt mit dir, nimmt dich auf, als wärst du einer von ihnen … Ihre Lebensfreude, Verspieltheit und Kraft hat sich innerhalb von Minuten auf mich übertragen – ich fühlte mich genauso stark und frei wie sie. Frei und ganz im Moment, mitten im Ozean.

 

Diese Tiere in ihrer natürlichen Umgebung so nah erleben zu dürfen ist etwas ganz besonderes und einfach faszinierend.

Freediving mit wilden Delfinen

Meine Mission entsteht

Doch eines wahr schnell klar: Wenn man nicht regelmäßig abtaucht, tief tauchen kann und länger unter Wasser bleiben kann, langweilen sie sich und schwimmen weg. Leider war ich die meiste Zeit an der Oberfläche. Heute weiß ich: Im Anzug und so ganz ohne Blei tut man sich grundsätzlich schwer damit 😉

Doch schnell war meine Mission klar: No more bored dolphins!

Freediving mit wilden Delfinen

 

Nach dem Urlaub wollte ich nach Möglichkeiten suchen mein Schnorcheln zu verbessern, um eben tiefer tauchen und länger unter Wasser bleiben zu können und irgendwann nach Bimini und zu den Delfinen zurück zu kehren.

Gedacht, getan. Nach dem Urlaub googelte ich nach Möglichkeiten, mein Schnorcheln zu verbessern und dabei bin ich auf das Apnoetauchen gestoßen. Nie zuvor hatte ich von diesem Sport gehört.

Nach meinen ersten Freediving-Versuchen bei einem Schnupperkurs bei den Spiritdivers 2008 und weiteren Kursen in Dahab und Deutschland war ich vollständig vom Freediving-Virus infiziert.

Im Juli 2009 ist dann ein weiterer Traum wahr geworden: Als frisch gebackener AIDA Freediving Instructor habe ich meine Freedivingschule in Zusammenarbeit mit der Tauchschule Spiritdivers eröffnet (und 2014 durfte ich die Delfine auf Bimini tatsächlich ein zweites Mal besuchen).

Zusammen mit einem wunderbaren Team von erfahrenen Freediving Instructors kann ich nun dazu beitragen, dass Freediving bekannter zu machen. Egal, ob jemand das Freitauchen nur mal ausprobieren möchte, sein Freitauchen auf das nächste Level bringen möchte oder sogar in den athletischen Bereich oder als Instructor tätig sein möchte: Freediving ist mehr als Meter und Minuten. Bei uns ist jeder willkommen!

 

Meine Mission?

  • Möglichst viele Menschen an diesen wundervollen Sport heranzuführen und dabei unterstützen, sich weiter zu entwickeln
  • Meine Begeisterung für’s Freediving weiterzugeben – Freediving ist ansteckend 🙂
  • Zeigen, dass Freediving wesentlich mehr ist als Meter und Minuten
  • Das Freitauchen als Sport bekannter und leichter zugänglich zu machen
  • Begeisterte Freediver zu erfolgreichen und professionellen Instruktoren ausbilden und ein flächendeckendes Netzwerk von professionellen und erfolgreichen Freediving Instruktoren zu schaffen.

 

Freediving mit wilden Delfinen auf den Bahamas:

Es gibt viele verschiedene Tour-Anbieter mit den unterschiedlichsten Angeboten. Bei einer Safari hat man eine bessere Chance auf viel Delfin-Zeit, als bei Hotelübernachtungen mit Tagestouren, da man durch Hin- und Rückfahrt zu den Delfingründen viel Zeit verliert.
Die Delphine sind frei lebend und entscheiden selbst, ob/ wann sie sich zu einem Boot gesellen und wie lange sie bleiben.
Hier gibt es v.a. Atlantic Spotted Dolphins, aber auch Große Tümmler (Bottlenose dolphins)
Ein beliebter Ausgangspunkt ist Bimini mit einem internationalen Flughafen auf North Bimini.
Flüge vom US-amerikanischen Festland starten beispielsweise von Fort Lauderdale aus.
Die Bahamas sind grundsätzlich ein hochpreisiges Urlaubsland.
Unbedingt eine umweltverträgliche Sonnencreme einpacken, da die Sonne aufgrund der Äquatornähe sehr start ist.

 

Freediving mit wilden Delfinen

Wusstest du, dass Atlantic Spotted Dolphins (Stenella frontalis) …

… kleine bis mittelgroße, schlanke Tiere mit 1,5 bis 3,5 Metern Körperlänge sind?
… ihre Flecken erst im Alter von 3-4 Jahren bekommen und als Jungtiere und mit zunehmendem Alter immer mehr Flecken bekommen?
… bis zu 60m tief tauchen und bis zu 10 Minuten die Luft anhalten können?
… im Atlantik zwischen Florida und den Bahamas sowie im Golf von Mexiko leben?
Quelle: Wikipedia

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply 0 comments